• Schweiz verschandeln? Pour un paysage durable

Bald ein Windpark auf der Jungfrau?

Während sich der Rest der Welt von der Windenergie distanziert, tut der Kanton Bern genau das Gegenteil: Die Kantonsregierung hat 21 zusätzliche Zonen ausgeschieden, die als Windparkstandorte in Frage kommen, und die Anpassung des kantonalen Richtplans in die Vernehmlassung geschickt. Dieses Mal wird auch das Berner Oberland nicht verschont: Link.

Québec schiebt der Verschwendung einen Riegel vor

Trotz Überproduktion sind die Stromrechnungen der Bevölkerung im kanadischen Québec in den letzten Jahren ständig gestiegen. Grund dafür sind die riesigen Subventionen. Der staatliche Stromproduzent Hydro-Québec präsentiert seinen vier Millionen Kunden eine gesalzene Rechnung: Bis ins Jahr 2042 müssen sie die Kosten für die in der Vergangenheit gesprochenen Subventionen in der Höhe von 23 Milliarden Dollar tragen. Die neue Regierung Québecs beweist gesunden Menschenverstand, wenn sie der Verschwendung ein Ende setzt: Neue Windparks haben keinen Anspruch mehr auf Subventionen, garantierte Abnahmepreise und sonstige Vorteile. Da kann die Windenergielobby Sturm laufen, so viel sie will: Die Windenergie ist in Québec erst einmal auf Eis gelegt. Link.

 

Suisse Eole und die Transparenz: Sieg für Freie Landschaft Schweiz

Mehr als fünf Millionen Franken hat das Bundesamt für Energie BFE der Schweizerischen Vereinigung Suisse Eole in den letzten zehn Jahren überwiesen. Im Vorstand von Suisse Eole sitzen vor allem Kadermitarbeitende von Schweizer Stromhandelsunternehmen. Der Vorstand dürfte daher wohl eher privatwirtschaftlichen Interessen als den Interessen der Bevölkerung verpflichtet sein: Link.Lire la suite …

Copyright © 2016 Paysage Libre Suisse