Auch die Subventionierung der Windenergie schadet der Biodiversität

In ihrer umfassenden Studie «Biodiversitätsschädigende Subventionen in der Schweiz» reden die Eidg. Forschungsanstalt Wald, Schnee und Landschaft WSL und das Forum Biodiversität der Akademie der Naturwissenschaften SCNAT Klartext – auch bezüglich der Windenergie: «Windkraftanlagen haben eine negative Auswirkung auf die Biodiversität». Zudem halten sie fest: «Eine Abschaffung der Subventionen würde den Ausbau der Windkraft weitgehend beenden».

(c) Pixabay

Damit bestätigen sie, was Freie Landschaft Schweiz FLCH seit Jahren konstatiert: «Der Bau von Windkraftanlagen benötigt Infrastruktur: neue Erschliessungsstrassen, die für schwere Transportfahrzeuge geeignet sind, bleiben auch nach der Installierung bestehen. Diese fragmentieren und führen zu einer Nachfolgenutzung, die zur Störung des Oekosystems beitragen kann (…) Windturbinen und die beim Betrieb entstehenden Luftturbulenzen verursachen Vogelschlag. Je nach Standort der Kraftwerkanlagen kann dieser schwerwiegende Folgen für die Artbestände haben. Auch Fledermäuse sind davon betroffen.»

Die Aussage «Eine Abschaffung der Subventionen würde den Ausbau der Windkraft weitgehend beenden» bekräftigt, was FLCH ebenfalls seit Jahren kritisch kommentiert: Windkraftanlagen werden primär – entgegen anderslautenden Beteuerungen ihrer Promotoren – nicht gebaut, um die Stromversorgung zu verbessern, sondern um die Bundessubventionen abzuholen. Zudem sind geplante Windparks meist „grüne“ Prestigeprojekte für grosse Elektrizitätswerke. Dass Windkraftanlagen umweltfreundlich seien, ist aber ein Etikettenschwindel!

Die Lösungsvorschläge die WSL-Studie vermögen indes teilweise zu überzeugen: Von einer Eliminierung der Subventionen sei abzusehen, die für die Windenergie geplante Ausbauleistung sei zu halbieren, freiwerdende Gelder seien in die Förderung anderer erneuerbarer Energien zu investieren und die Biodiversität sei in den Auflagen für die Vergabe der Subventionen stärker zu gewichten.

Die WSL-Studie geht aber noch von der 2016 geplanten Ausbauleistung aus. Inzwischen visiert das Bundesamt für Energie mit EnergieSchweiz und Suisse Eole aber mehr als eine Verdoppelung der Windstromproduktion (von 4‘300 auf 9000 GWh) an – ein Ausbau, der in unserem windschwachen Land nur mit mindestens 2500 je über 200 m hohen Windturbinen zu realisieren wäre und jährliche Subventionen von rund 1.5 Milliarden generieren würde – und dies während 15 bis 20 Jahren.

Es ist jedoch nicht nur die Biodiversität, die durch einen so massiven Ausbau der Windkraft noch mehr geschädigt würde: Im gleichen Ausmass würden auch die Landschaft, die Gesundheit der Windpark-Anrainer und die Volkswirtschaft beeinträchtigt. Berücksichtigt man das gesamte Schadenspotenzial der Windkraft und stellt ihm deren geringes Produktionspotenzial gegenüber, so wird ersichtlich, dass unser Land für die Windkraft einen unverhältnismässig hohen Preis zahlen müsste.

Freie Landschaft Schweiz FLCH fordert deshalb die Investition der bisher für die Windkraft reservierten Beträge in erneuerbare Energien ohne negative Auswirkungen auf Biodiversität, Landschaft, Gesundheit und Volkswirtschaft.

Die umweltfreundlichste Energie ist dabei das Energiesparen!

Zur Studie: Link

Schädliche Windkraftwerke locken Schweizer Investoren

Die SRF-Sendung “Kassensturz” berichtete gestern Abend, 11. Dezember, über die kritischen Investitionen der BKW und Credit Suisse in norwegische Windparks. Der Beitrag zeigt eindrücklich: Nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland werden Windturbinen als “grün” bezeichnet, verursachen meist aber erheblichen Schaden an der Biodiversität. Dabei dienen die finanzierten Windparks im Ausland oft dazu, dass sich Schweizer Stromhändler und Investoren mit Zertifikaten und Beteiligungen an ausländischen Kraftwerken “reinwaschen” wollen. Ein Nullsummenspiel mit schweren Folgen!

(c) Einar Storsul

Die Bernischen Kraftwerke BKW und die Grossbank Credit Suisse sind beide finanziell an einem Windpark in Norwegen beteiligt, welcher gemäss dem gestrigen SRF-Kassensturz-Bericht schwere kulturelle und ökologische Nachteile mit sich bringt. So wird das indigene Volk der Südsamen, welche in Norwegen traditionelle Rentierzucht betreiben, enteignet und verdrängt.

Auch wenn Windturbinen nur schmale Masten haben, verursachen sie massive Immissionen (Lärm, Schatten, Sichtbarkeit, nächtliche rote Beleuchtung) und ziehen den Bau von Strassen, Stromleitungen und Trafostationen mit sich. Daher verwandeln die gigantischen Windkraftanlagen ganze Gebiete in Industriezonen. Das ist nicht nur in Norwegen so, sondern auch in der Schweiz, welche mit ihrer kleingliedrigen Topographie dem skandinavischen Land ähnlich ist.

Dank der Schweizerischen Demokratie ist es möglich, dass sich Bund, Kantone, Gemeinden und die Bevölkerung zu geplanten Neubauten äussern und auch mitbestimmen können. Gerade bei Enteignungen gibt es strenge Regeln. Langfristige Eingriffe müssen erst umfangreich legitimiert werden und haben hohe Hürden zu überwinden.

Für Schweizer Investoren ist es deshalb interessant, in ausländische Windparks zu investieren, wo die demokratischen Hürden niedriger sind und die Effizienz der Windturbinen meist doppelt so hoch als im Schwachwindland Schweiz. Die Investoren tun dies mit der Absicht, ihre Stromimporte (vorwiegend aus deutschen Kohle- und französischen Atomkraftwerken) reinzuwaschen, indem sie ausweisen, sie würden die gleiche Strommenge übers Jahr in skandivischen Kraftwerken produzieren lassen. Doch diese Absicht greift zu kurz: Denn bei schwachem Wind oder Flaute stammt der Strom so oder so aus Bandenergie-Kraftwerken, egal ob im Ausland oder in der Schweiz. Die Windturbinen tragen kaum zur Versorgungssicherheit bei. Das Bundesgericht hat 2016 im Fall Windpark Schwyberg FR festgehalten, dass auch berücksichtigt werden muss, ob Kraftwerke marktorientiert produzieren können. Das können grosse Windturbinen mit ihren 20% Effizienz in der Schweiz nicht.

Freie Landschaft Schweiz fordert die Investoren auf, in wirklich nachhaltige, erneuerbare Energieproduktionsformen zu investieren, welche die Stromversorgung jederzeit sicherstellen können – und in Stromsparmassnahmen. Energie, welche gar nicht verbraucht wird, bleibt immer noch die effizienteste.

Zur Sendung: Link