• Landschaft schützen! Pour un paysage durable

Den Planeten ohne Windturbinen retten

Gemäss einer gestern veröffentlichten wissenschaftlichen Studie kann die Schweiz die Ziele des Pariser Klima-Abkommens mit einfachen Massnahmen und nur mit Solarenergie erreichen. Die Energiewende ist somit ohne Beeinträchtigung der Landschaft und der Biodiversität möglich. Der Einsatz von Windkraftanlagen ist heute unnötig und sogar kontraproduktiv. Freie Landschaft Schweiz (FLCH) begrüsst diese Einsicht und fordert ein “Reset” der Energiestrategie 2050.

(c) Pixabay

(c) Pixabay

Die Zahlen der Studie 2019 über den Energieverbrauch von PlusEnergieBau-Gebäuden zeigen, dass die Überschüsse der solaren Stromerzeugung in Kombination mit Pumpspeicherkraftwerken mehr als ausreichen, um den gesamten Gebäude- und Verkehrssektor in der Schweiz mit CO2-neutralem Strom zu versorgen. Solardächer würden den CO2-Ausstoß um 90% reduzieren!

Diese als einfach bezeichneten Maßnahmen zeigen, dass die Energiestrategie 2050 einen falschen Ansatz gewählt hat. Die Studie belegt damit, dass dank der Solarenergie

– nahezu alle CO2-Emissionen eliminiert werden können;
– der Ausstieg aus der Kernenergie gewährleistet ist;
– und damit die Landschaft und die Biodiversität vollständig erhalten bleiben.

Der Verband Freie Landschaft Schweiz (FLCH) sieht eine Reihe weiterer Vorteile für einen Paradigmenwechsel bei der Energiewende:

– Die Subventionen (Einspeisevergütungen) für Solaranlagen betragen fast nur noch die Hälfte der Subventionen für Windkraftanlagen.
– Mit dem Fokus auf Solarenergie sind Schweizer KMU und nicht deutsche Windkraftanlagenhersteller am Werk.

Diese Energiewende kann daher positive Auswirkungen auf die Wirtschaft, den Klimaschutz und den Ausstieg aus der Atomenergie haben.

Die gestern veröffentlichte Studie steht im Einklang mit dem Marshallplan der Sozialdemokratischen Partei für die Energiewende: die Nutzung der Windenergie fehlt völlig, was deren Nutzlosigkeit zeigt. FLCH begrüsst diesen Richtungswechsel und lädt die neue Vorsteherin des Eidgenössischen Energiedepartements ein, den Plan in ihren Departementen umzusetzen.

Ein “Reset” der Energiestrategie 2050 ebnet den Weg für eine umweltfreundliche Energiewende. Für den Einsatz von Windkraftanlagen gibt es keine Rechtfertigung mehr. Es scheint, als sei der Traum einer windigen Energieversorgung bereits geplatzt.

Zur Studie: Link

 

Die Energie-Lobby und der Bundesrat bremsen die sauberen Energien

Der Bundesrat senkt im nächsten Jahr drastisch die Vergütungssätze für die kostendeckende Einspeisevergütung (KEV) für Photovoltaik-Anlagen und Kleinwasserkraftwerke. Der Photovoltaik-Vergütungssatz wird um 28 Prozent gesenkt.  Es werden nur noch 13.7 Rappen pro kWh vergütet – im Gegensatz zur Windkraft, wo über 21 Rappen für die kWh ausbezahlt werden. Diese massive Benachteiligung der dezentralen Solarenergie und die Bevorzugung der Windenergie sind den grossen Akteuren der Energielobby zu verdanken.

Die BKW hat im Oktober angekündigt, den Abnahmetarif von privaten Produzenten auf 4 Rappen pro kWh zu senken, zum Ärger vieler Privater, v. a. Bauern, welche in den letzten Jahren gross in Solaranlagen investiert haben und nun ihre kalkulierten Einnahmen für sauberen Strom streichen müssen. Die BKW begründen den Schritt mit den sehr tiefen Preisen auf dem Strommarkt.

Nun verliert der saubere Solarstrom den wirtschaftlichen Anreiz, wobei gleichzeitig die Windkraft massiv stärker subventioniert wird – und gleichzeitig einen unverhältnismässig grossen Schaden auf Landschaft, Natur und Gesundheit anrichtet. Der gesunde Markt wird so massiv verzerrt.

 

Copyright © 2018 Freie Landschaft Schweiz | Nutzungsbedingungen